ASSURED 2011

Konzernabschluss nach IFRS

 

Konzernanhang
(28) Anteilsbasierte Vergütungsprogramme

Wir unterhalten verschiedene anteilsbasierte Vergütungsprogramme für Mitarbeiter und Führungskräfte, die durch Barausgleich und durch Eigenkapitalinstrumente abgegolten werden. Die Mehrzahl dieser Programme ist im Folgenden beschrieben. Die SAP verfügt über andere anteilsbasierte Vergütungsprogramme, die sowohl einzeln als auch insgesamt für unseren Konzernabschluss von unwesentlicher Bedeutung sind.

a) Anteilsbasierte Vergütungsprogramme mit Barausgleich

Bei den von uns gewährten Wertsteigerungsrechten (Stock Appreciation Rights) handelt es sich um anteilsbasierte Vergütungsprogramme mit Barausgleich. Sie umfassen die folgenden Programme, die nachfolgend näher erläutert werden: SOP-Programm (Virtual Stock Option Plan beziehungsweise SOP 2007 (Tranche 2007/2008)), SOP PP (SOP Performance Plan 2009), SOP 2010 (Virtual Stock Option Plan (Tranche 2010/2011)) und BO-Rechte (in der Vergangenheit von Business Objects gewährte Rechte, die beim Erwerb von Business Objects im Jahr 2008 übernommen wurden). Die SAP hat verschiedene Kaufoptionen erworben, um einen Teil der erwarteten Cashflow-Risiken in Zusammenhang mit ihren anteilsbasierten Vergütungsprogrammen abzusichern. Die Kaufoptionen wurden so strukturiert, dass sie eventuell anfallende erforderliche Zahlungen gemäß den Bedingungen der Wertsteigerungsrechte replizieren. Durch das Sicherungsprogramm gleicht die Änderung des beizulegenden Zeitwertes der Kaufoptionen die Vergütungsaufwendungen für erfasste Optionen aus.

Bei der Berechnung des beizulegenden Zeitwertes am Tag der Gewährung wurden die folgenden Parameter und Annahmen zugrunde gelegt:

Zeitwerte und Annahmen am Tag der Gewährung (Pläne mit Barausgleich)

  2011
 
2010 2009
Plan SOP 2010
(Tranche 2011)
SOP 2010
(Tranche 2010)
SOP PP
Tag der Gewährung 9.6.2011 9.9.2010 6.5.2009
Gewichteter Mittelwert (Fair Value) 8,24 € 6,46 € 5,62 €
Erwartete Laufzeit (in Jahren) 5,8 5,8 4,6
Risikofreier Anlagezinssatz (je nach Laufzeit) 2,64 % 1,63 % 2,39 %
Zuteilungskurs der SAP-Aktie 42,03 € 35,48 € 28,00 €
Kurs der SAP-Aktie 41,73 € 35,45 € 28,23 €
Erwartete Volatilität der SAP-Aktie 27,1 % 26,9 % 35,0 %
Erwartete Dividendenrendite der SAP-Aktie 1,66 % 1,65 % 1,76 %
Zuteilungskurs des Referenzindex k. A. k. A. 97,54 €
Kurs des Referenzindex k. A. k. A. 108,82
Erwartete Volatilität des Referenzindex k. A. k. A. 25,2 %
Erwartete Dividendenrendite des Referenzindex k. A. k. A. 1,06 %
Erwartete Korrelation zwischen SAP-Aktie und Referenzindex k. A. k. A. 36,5 %

Die Bewertung unserer ausstehenden Programme mit Barausgleich zum 31. Dezember 2011 basierte auf den folgenden Parametern und Annahmen: 

Die erwartete Volatilität des SAP-Aktienkurses basiert auf der impliziten Volatilität gehandelter Optionen mit der entsprechenden Laufzeit und dem gleichen Ausübungspreis sowie der historischen Volatilität mit der gleichen erwarteten Laufzeit wie die gewährten Optionen. Bei der Bewertung des Programms SOP PP beruht die erwartete Volatilität des Tech Peer Group Index (ISIN DE000A0YKR94) (TechPGI) auf der historischen Volatilität, die sich aus der Indexkursentwicklung ableitet.

Die erwartete Laufzeit der Optionen spiegelt sowohl die vertragliche Laufzeit als auch das erwartete beziehungsweise vergangene Ausübungsverhalten wider. Der risikolose Zinssatz orientiert sich an Bundesanleihen mit einer vergleichbaren Laufzeit. Die Dividendenrendite basiert auf den erwarteten künftigen Dividenden.

Die Entwicklung unserer Pläne mit Barausgleich stellte sich in den Geschäftsjahren zum 31. Dezember 2011, 2010 und 2009 wie folgt dar:

a.1) SAP Stock Option Plan 2007 (SOP 2007), Tranche 2007/2008

Im Rahmen des SAP SOP 2007 haben wir ausgewählten Führungskräften und Leistungsträgern in den Jahren 2007 und 2008 virtuelle Aktienoptionen mit Barausgleich gewährt, deren Wert an die mehrjährige Kursentwicklung der SAP-Aktie gekoppelt ist.

Durch die Ausübung der im Rahmen des SAP SOP gewährten virtuellen Optionen erhalten die Mitarbeiter das Recht auf Erhalt eines bestimmten Geldbetrags gemäß den Vorschriften und Bedingungen dieses Plans. Die Rechte können erstmals nach einer Sperrfrist von zwei Jahren an elf vorher festgelegten Ausübungsterminen pro Kalenderjahr (jeweils ein Tag im Monat außer April) ausgeübt werden und haben eine Laufzeit von fünf Jahren ab dem Zeitpunkt der Gewährung.

Der Ausübungspreis beträgt 110 % des Einstiegswertes, der auf dem Durchschnittswert der Schlusskurse der SAP-Stammaktie an den 20 Börsentagen nach dem Tag der Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse für das vorangegangene Geschäftsjahr basiert. Der Einstiegswert der 2008 und 2007 vergebenen Rechte betrug 32,69 € beziehungsweise 35,71 €.

Die Obergrenze für den auszuzahlenden Geldbetrag im Rahmen des SAP SOP beträgt 100 % des Ausübungspreises (39,28 € bei 2007 gewährten Optionen und 35,96 € bei 2008 gewährten Optionen).

a.2) SOP Performance Plan 2009 (SOP PP)

Im Rahmen des SOP PP 2009 haben wir Leistungsträgern und ausgewählten Führungskräften virtuelle Aktienoptionen mit Barausgleich gewährt, deren Wert sich nach der mehrjährigen Kursentwicklung der SAP-Aktie im Vergleich zu einem branchenspezifischen Aktienkursindex, dem TechPGI, bemisst.

Die zukünftigen Gewinne zum Ausübungszeitpunkt basieren auf der Wertsteigerung der SAP-Aktie im Vergleich zum TechPGI. Eine Ausübung ist nur möglich, sofern die Wertsteigerung der SAP-Aktie die des TechPGI übertrifft. Für diese Zwecke werden in der Vereinbarung für den SOP PP 2009 der Einstiegswert des TechPGI (97,54 €) und der anfängliche Ausübungspreis der SAP-Aktie (28,00 €) festgelegt. Die Rechte können erstmals nach einer Sperrfrist von zwei Jahren an zwölf vorher festgelegten Ausübungsterminen pro Kalenderjahr (jeweils ein Tag pro Monat) ausgeübt werden und haben eine Laufzeit von fünf Jahren ab dem Zeitpunkt der Gewährung.

Die Obergrenze für den auszuzahlenden Geldbetrag beträgt 110 % des Ausübungspreises (30,80 €).

a.3) SAP Stock Option Plan 2010 (SOP 2010), Tranche 2010/2011

Im Rahmen des SOP 2010 haben wir in den Jahren 2010 und 2011 Mitgliedern des Senior-Leadership-Teams (SLT), den SAP Top Rewards (Leistungsträgern mit einer überdurchschnittlichen Beurteilung) sowie den Vorstandsmitgliedern virtuelle Aktienoptionen mit Barausgleich gewährt, deren Wert sich nach der mehrjährigen Kursentwicklung der SAP-Aktie bemisst.

Der Einstiegswert basiert auf dem Durchschnittswert der Schlusskurse der SAP-Stammaktie an den fünf Börsentagen vor dem Tag der Beschlussfassung des Vorstands.

Durch die Ausübung der im Rahmen des SOP 2010 gewährten virtuellen Optionen erhalten die Mitarbeiter das Recht auf Erhalt eines bestimmten Geldbetrags gemäß den Vorschriften und Bedingungen dieses Plans. Die Rechte können erstmals nach einer Sperrfrist von drei Jahren (vier Jahren bei Vorstandsmitgliedern) an elf vorher festgelegten Ausübungsterminen pro Kalenderjahr (jeweils ein Tag im Monat außer April) ausgeübt werden und haben eine Laufzeit von sechs Jahren (sieben Jahren bei Vorstandsmitgliedern) ab dem Zeitpunkt der Gewährung. Mitarbeiter können nur dann ihre virtuellen Aktienoptionen ausüben, wenn sie bei der SAP beschäftigt sind. Bei Ausscheiden aus der Gesellschaft sind die Aktienoptionen verwirkt. Die Optionen der Mitglieder des Vorstands können nach Gewährung nicht verwirkt werden. Wenn der Dienstvertrag im Jahr der Gewährung endet, wird die Anzahl der Optionen zeitanteilig reduziert. Optionen, die am Ende der jeweiligen Laufzeit noch nicht ausgeübt wurden, verfallen.

Der Ausübungspreis beträgt 110 % des Einstiegswertes (115 % für Vorstandsmitglieder). Das entspricht 46,23 € beziehungsweise 48,33 € für die Tranche 2010 und 39,03 € beziehungsweise 40,80 € für die Tranche 2011.

Die Obergrenze für den auszuzahlenden Geldbetrag beträgt 100 % (150 % für Vorstandsmitglieder) des Ausübungspreises.

a.4) Vergütungspläne mit Barausgleich von Business Objects auf der Basis früherer, von Business Objects gewährter Rechte (BO-Rechte)

Vor dem Erwerb durch SAP erhielten die Mitarbeiter der Unternehmen von Business Objects Rechte auf den Bezug von Business-Objects-Aktien. Nach dem Erwerb von Business Objects im Jahr 2008 wurden die Business-Objects-Aktien nicht länger öffentlich gehandelt und es wurden Mechanismen eingeführt, um den Mitarbeitern eine Vergütung für ihre Bezugsrechte zu ermöglichen. Sie erhielten entweder eine Barzahlung anstelle von Business-Objects-Aktien (Barzahlung, Cash Payment Mechanism, CPM) oder Business-Objects-Aktien mit anschließendem Weiterverkauf der Aktien an SAP France (Liquiditätsvereinbarung, Liquidity Agreement Mechanism, LAM). Die Umsetzung des CPM und des LAM führte im Grunde zu einer Umwandlung der anteilsbasierten Vergütungen mit Ausgleich durch Eigenkapitalinstrumente in anteilsbasierte Vergütungen mit Barausgleich (Ersatzrechte), mit denen die ursprünglich gewährten Aktienoptionen und Mitarbeiterbeteiligungen (Restricted Stock Units, RSU) ersetzt wurden (ersetzte Rechte).

Die ersetzten Rechte hatten einen Erdienungszeitraum von zwei bis fünf Jahren und eine vertragliche Laufzeit von zwei bis zehn Jahren.

Die Ersatzrechte spiegeln die Bedingungen der ersetzten Rechte nahezu identisch wider (einschließlich Bedingungen wie Ausübungspreis und Unverfallbarkeit), außer dass

  • die ersetzten Rechte einen Ausgleich durch die Ausgabe von Eigenkapitalinstrumenten vorsahen, wohingegen die Ersatzrechte entweder über den CPM oder den LAM in bar ausgeglichen werden,
  • die ersetzten Rechte auf den Kurs der Business-Objects-Aktie indexiert wurden, wohingegen die Ersatzrechte auf den Kurs der SAP-Aktie wie folgt indexiert werden: Der im Rahmen des Übernahmeangebots von SAP unterbreitete Angebotspreis für Business-Objects-Aktien (42 €) wird durch den Kurs der SAP-Aktie bei Ablauf des Erwerbsangebots dividiert (32,28 €); das so ermittelte Ergebnis wird mit dem gewichteten durchschnittlichen Schlusskurs der SAP-Aktie an den 20 Handelstagen unmittelbar vor dem Ausübungs- oder Veräußerungsdatum multipliziert.

Der finanzielle Nutzen aus der Ausübung der Aktienoption oder der Unverfallbarkeit der RSU wird direkt an die Mitarbeiter ausgezahlt (in Ländern, in denen der CPM Anwendung findet), oder die Mitarbeiter erhalten bei Ausübung der Aktienoptionen oder Unverfallbarkeit der RSU weiterhin Aktien von Business Objects (in Ländern, in denen der LAM Anwendung findet). In diesen Fällen haben die Mitarbeiter innerhalb von drei Monaten ab der Ausübung ein Recht zum Weiterverkauf der Aktien an SAP (Put-Option). Die SAP hat ihrerseits ein Recht auf den Bezug dieser Aktien (Call-Option).

In beiden Fällen werden die Bezugsrechte als Vergütungen mit Barausgleich bilanziert, da die Verpflichtung gegenüber dem Mitarbeiter sowohl beim CPM als auch beim LAM letztendlich nur in bar abgegolten wird.

b) Anteilsbasierte Vergütungsprogramme mit Ausgleich durch Eigenkapitalinstrumente

Die Programme mit Ausgleich durch Eigenkapitalinstrumente umfassen hauptsächlich den Share Matching Plan (SMP).

Im Rahmen des 2010 eingeführten Share Matching Plan (SMP) bieten wir unseren Mitarbeitern die Möglichkeit, SAP-Aktien mit einem Preisabschlag von 40 % zu erwerben. Es kann ein bestimmter Prozentsatz vom jährlichen Grundgehalt des Mitarbeiters in den SMP eingezahlt werden. Nach Ende einer dreijährigen Veräußerungssperre erhalten die Planteilnehmer für drei zuvor erworbene SAP-Aktien kostenlos jeweils eine weitere SAP-Aktie. Die Bedingungen für Mitglieder des Senior-Leadership-Teams (SLT) weichen geringfügig von denen für Mitarbeiter ab.

Die Mitglieder des SLT erhalten beim Erwerb der Aktien keine Ermäßigung, sind jedoch nach Ablauf der dreijährigen Sperrfrist zum kostenlosen Bezug von jeweils zwei SAP-Aktien für drei zuvor erworbene SAP-Aktien berechtigt. Dieses Programm steht Mitgliedern des SAP-Vorstands nicht offen.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Parameter und Annahmen, die zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwertes der kostenlosen Bonus-Aktien zum Tag der Gewährung herangezogen wurden, sowie die Anzahl der erworbenen Aktien und der gewährten kostenlosen Bonus-Aktien im Rahmen dieses Programms in den Jahren 2011 und 2010:

Zeitwerte und Annahmen am Tag der Gewährung für den SMP

2011
 
2010
Tag der Gewährung 8.6.2011 8.9.2010
Aktienkurs am Tag der Gewährung 41,73 € 35,45 €
Vom Vorstand festgelegter Kaufpreis 44,07 € 35,12 €
Risikofreier Zinssatz 1,95 % 0,82 %
Erwartete Dividendenrendite der SAP-Aktie 1,70 % 1,65 %
Erwartete Laufzeit der kostenlosen Bonus-Aktien in Jahren 3,0 3,0
Kostenlose Bonus-Aktien am Tag der Gewährung 39,69 € 33,71 €
 
Anzahl der erworbenen Aktien in Tsd. 1.334 1.591
Anzahl der den Mitarbeitern gewährten kostenlosen Bonus-Aktien in Tsd. 408 489
Anzahl der dem SLT gewährten kostenlosen Bonus-Aktien in Tsd. 73 82
Gesamtanzahl der gewährten kostenlosen Bonus-Aktien in Tsd. 481 571

Die folgende Tabelle enthält eine Aufschlüsselung der Aufwendungen, die wir für diesen Plan in den Jahren 2011 und 2010 erfasst haben, sowie der noch nicht erfassten Aufwendungen am Jahresende in Mio. €:

Erfasste und noch nicht erfasste Aufwendungen zum Jahresende für den SMP

Mio. €

2011
 
2010
In Verbindung mit dem Rabatt erfasster Aufwand 18 21
In Verbindung mit der Verteilung des beizulegenden Zeitwertes der kostenlosen Bonus-Aktien erfasster Aufwand 9 2
Zusätzliche Rabatte aus Vermögensbeteiligungsprogramm 4 3
Gesamtaufwand für den SMP 31 26
Nicht erfasster Aufwand zum 31. Dezember 22 15
Durchschnittlicher verbleibender Erdienungszeitraum zum
31. Dezember in Jahren
2,2 2,7
Overview